Löwenzahn

Das strahlende Gold auf der Wiese

Im Garten, auf der Wiese überall leuchten seine gelben Blütenköpfchen! Fast alle kennen ihn, Kinder wie Erwachsene. Die Rede ist vom Löwenzahn!

Viele sehen den Löwenzahn jedoch als lästiges Unkraut, wobei wir diese Frühlingsblume doch lieben und schätzen sollten. Der Anblick einer blühenden Löwenzahnwiese erhellt das Gemüt und macht uns fröhlich! Auch die Bienen erfreuen sich daran.

Ein wahres Wunderkraut ist der Löwenzahn, der nicht nur bei Krankheiten heilen kann, sondern auch bei regelmäßigem Verzehr unsere Gesundheit bewahrt und schützt. So kann man vor allem im Frühjahr die jungen, frischen Blätter für Salate oder auch als Gemüse verwenden. Gerade nach den langen Wintermonaten regt er die Verdauung an und pflegt somit Leber und Galle.

Es wird dem Löwenzahn auch eine blutreinigende Wirkung nachgesagt, so soll er auch stuhl- und harntreibend sein. Auch bei Rheuma und Gicht kann er Erleichterung bringen. Diese Wirkungen verdanken wir den Inhaltsstoffen wie Bitterstoffe, Inulin, Vitamine und Mineralstoffen.

Löwenzahn kann man vom Blütenköpfchen bis zu den Wurzeln essen.

Du kannst die jungen, frischen Blätter zu Salaten geben, sie als Gemüse zubereiten, dir einen leckeren Tee oder Sirup aus den Blütenköpfchen ansetzen. Auch als Löwenzahngelee oder ein Eieromlette mit jungen Löwenzahnblättern schmeckt sehr lecker! Die Auswahl an Rezepten ist wirklich groß.

"Lernen wir den Löwenzahn lieben"

Doch nicht nur in Salaten ist der Löwenzahn köstlich, eine wahre Delikatesse ist für meine Familie ein "Spiegel" aus den gelben Blütenblättern. Serviert mit Vanilleeis ist dies ein leckeres Dessert. Bei meiner Familie ist diese Nachspeise sehr beliebt!

Super einfach herzustellen und unglaublich lecker... hier eine kurze Anleitung für die Herstellung des Löwenzahnspiegels!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.